20090408

Das erste Mixology - Masterbattle

... und es geht um Tee.
Na hoppala dacht ich heut bei der Lektüre des Mixology Blogs. Zum Thema Tee gleich 9 Kommentare? Schaun mer mal, was da geht. Und ich traute meinen Augen kaum, ich durfte Zeuge vom ersten mir bekannten "Mixology-Master-Battle" zwischen Redakteur und User werden.
Es wurden Handschuhe geworfen, mit Korken geschossen und mit heißem Wasser gekocht.
Werter Leser, es geht um Tee. Nicht um Wodka vs Gin, Whiskey vs Rum... Nein, um Tee.Klar kann man alles was flüssig ist, und Aromen trägt in Cocktails verarbeiten, aber allein der Gedanke, das ich einen Gast sagen höre "Aber wieso kann ich keinen Tee bekommen, wenn ihr den doch auch in Cocktails macht!", verbietet mir allein die Idee, Tee aufzusetzen, und damit zu arbeiten. Mein linkes Auge bekommt schon ein nervöses Zucken, wenn ich gegen Mitternacht nach Latte Macchiato (gern auch Matjschatu) gefragt werde.
Und, egal ob aus der Packung oder frisch gebrüht, ich finde meinen Tee am allerbesten mit einem Schuss Milch, zwei Löffeln Zucker, und den Tee durch heisses Wasser, das mit Druck durch gemahlene, geröstete Kaffeebohnen gepresst wurde ersetzt. Aber bitte nur vor Sonnenuntergang.
Danke

Kommentare:

Helmut hat gesagt…

Nunja, bei dem von Dir ausgerufenen Master Battle (Und an dieser Stelle erspare ich den Spruch "Nichts wird so heiß getrunken, wie es aufgebrüht wird") ging es nicht um Tee, sondern um Tee als Cocktailzutat. Ist ein kleiner Unterschied. ;)

Darauf einen Sencha....!

dr. gin hat gesagt…

Ja, aber wenn ich Tee als Cocktailzutat anbiete, kommen mit Sicherheit irgendwelche Knallchargen, die darauf beharren, den Tee auch so trinken zu dürfen, wenn wir ihn eh da haben. Und dem beuge ich einfach durch Ignoranz vor.
Darauf nen Kaffee

Ach ja, freu mich schon auf den 9. August!