20090531

Aamen gold


Es ist jetzt schon einige Zeit her, aber ich will das Thema nicht unter den berühmten Tisch fallen lassen. Vor wenigen Wochen bekam ich mit der Post ein Päckchen. Eigentlich immer ne schöne Geschichte, grad dann, wenn man eigentlich keins erwartet. Inhalt des Päckchens war eine Flasche Likör aus GSA, und ein "Anschreiben". In zwei Sätzen wurde ich mit dem Likör bekannt gemacht. "Na, Überraschung gelungen? Viel Spaß beim testen, wir freuen uns auf dein Feedback!"
Überraschung? Ja! Gelungen? Nein, nicht wirklich. Man könnte das versenden solcher Päckchen auch als Spam verstehen. Ich mach es jedenfalls, wenn es so daherkommt. Wär es so schwierig gewesen ein Anschreiben zu verfassen, welches einem das Produkt vorstellt? Ich denke nicht. Sei es drum. Ich machte mir also die Mühe, und schrieb den Hersteller an. Wieso bekomme ich dieses Päckchen, wa soll das für ein Likör sein, wo kommt er her, woraus wird er hergestellt, wen wollt ihr damit erreichen. (Zitate der Spefra GmbH, dem Hersteller, werden fett dargestellt)
wir sind durch Mundpropaganda aus der Barszene auf Sie aufmerksam gemacht worden. Nett gebauchpinselt, aber ich bin mir dann doch bewusst, das vor meinem Namen in Münchens Barszene noch ein paar andere genannt werden. Sie sind einer der wenigen die ausgesucht wurden, unser neues Produkt auf Herz und Nieren zu testen.
Seid doch so ehrlich, und sagt, das ihr deutschsprachige Blogs gesucht habt, und dem Verfasser das Produkt geschickt habt. Unter anderem den Cocktailwelten. Ehrlichkeit voran.
Meine Fragen zum Produkt an sich wurden ansatzweise beantwortet: - Die exakte Mischung der Zitrusfruechte moechten wir nicht verraten, jedoch stammen diese alle aus Suedeuropa. Das genaue Rezept wollt ich auch nicht wissen, aber welche Früchte überhaupt hineingelangen doch irgendwie. - AAMEN®gold verzichtet komplett auf kuenstliche Farb- sowie Aromastoffe. Steht ja auf der Flasche. Davon wär ich also ausgegangen. - wir bieten eine sehr interessante Preisstaffelung fuer Haendler an, die UVP liegt bei 16,80 EUR /Flasche Ob das ein wirklich interessanter Preis für die 0,5l Flasche ist sei mal dahingestellt. AAMEN®gold ist primaer in der Szenegastronomie zuhause - Interessenten koennen jedoch auch AAMEN®gold
online kaeuflich erwerben
. Soso... na dann schauen wir doch mal wie Gastrotauglich das Produkt ist.
Ich hatte das gleiche Problem mit dem Verschluss, das der Sicherheitsring nicht abbrach. Brauchte also eine Zange zum öffnen. Aber ich denke eine Zange ist in jeder Bar zu finden.
Die Flasche an sich ist unpraktisch im Handling, der Deckel schliesst nach erstem öffnen nicht mehr, und ausgiessen ohne kleckern ein Ding der Unmöglichkeit. Geschmacklich kann man bestimmt drüber streiten, aber mir war es zu süß und klebrig. aufgelöste gelbe Nimm2. Nicht meins. Zur Mixability muss ich gestehen: Ich habe nix gefunden. Entweder ging der Geschmack sofort unter, oder es kam einfach nur eine dominante Süße durch. Aber keine speziellen Aamen-Aromen. In meinen Augen ist das Produkt also auf ganzer Linie durchgefallen. Aber das mag am Ende des Tages jeder für sich entscheiden.
Aber was mich am meisten stört ist der Kommunikationsweg. Wenn jemand wirklich meine Meinung wissen will, find ich es gut, den Weg der direkten Kommunikation zu gehen. Zumal die Firma in München sitzt, und es von daher ein leichtes gewesen wäre.
Gestern erreichte mich dann die email von mixology-helmut. Der Hersteller hat im Mixology-Forum über seine "Erfahrungen" mit Aamen-gold berichtet. Geschickterweise auch noch unter dem Benutzernamen seiner Firma. Sehr clever. Das Helmut den Eintrag wieder gelöscht hat kann ich nachvollziehen. Ich zitiere: Hi zusammen,

habe vor kurzem von diesem neuen Likör AAmen gehört. In Augsburg konnte ich es dann mal probieren. Die Optik ist super, die Farbe (angeblich ohne Farbstoffe) schön knallig gelb. Geschmacklich erinnert es mich sehr an Nimm 2 Bonbons. Hatte eine Sprizz Version mit Soda und Weißwein - muss sagen, schmeckt wirklich erfrischend und ist eine echte Aperol Alternative. Klar, die harten Aperol Fans koennen wahrscheinlich mit AAmen nicht soviel anfangen, jedoch ist es hier in München eine echte Alternative zum Aperol Boom der letzten 2 Jahre. Ich werde mir bestimmt des öfteren einen AAmen Sprizz gönnen ;-) ....bin mal gespannt welche Bar in München zuerst AAmen anbietet. Aas meint Ihr zu AAmen? Habt Ihr schon davon gehört und/oder getestet?

Ich werde keine Urheberrechte auf meinen Nimm2 Spruch (den ich der Spefra GmbH in einer ausführlichen email schon mitgeteilt habe) erheben. War schliesslich der Eindruck von allen, denen ich einen Probeschluck aufgezwungen habe. Also, ob das Produkt etwas ist, muss jeder selbst entscheiden. Aber was den "any publicity is good publicity" Kommunikationsweg angeht, sollte der Hersteller vielleicht noch an sich arbeiten.
Ich werde einfach den Verdacht nicht los, das man mit einem billigen Produkt in einer stylischen Flasche ne "schnelle Mark" machen möchte. Von meiner Seite aus soll es deshalb die letzte Publicity sein. Hab eh schon zu viel Zeit dafür aufgebracht.

P.S. Wie mir der Hersteller mitteilte, wird meine Kritik beim nächsten Produkt, Aamen black, berücksichtigt werden. Ich bin nicht gespannt.
P.P.S.
Wer sich mal den Firmenblog anschaut, bekommt den Eindruck, das man selbst nicht so überzeugt ist. Außer Werbung findet man dort nix. Keinen Eintrag über das Produkt an sich. Scheinen also zu wissen, was sie da vertreiben.

Kommentare:

dr. gin hat gesagt…

Korrigiere. Auf dem Firmenblog ist jetzt doch was über AamenGold zu finden. Wenn auch nichts inhaltlich wertvolles. ich hoffe mein Bericht wird nicht als Neid aufgefasst. Ansonsten hab ich echt was falsch gemacht.

dietmar petri hat gesagt…

nun hats auch das cortiina erreicht... und ohne was dazu gesagt zu haben, außer : ja, dat kenn ich schon, hieß die einstimmige meinung:
flasche: nicht geeignet für gastro !
verschluss: wirkt sehr billig !
inhalt: schmeckt künstlich nach nimm2bonbons.

... ich hab sie mal in den schrank gestellt. . . und hinter ihr die tür zu gemacht!

Ron_Munich hat gesagt…

...ich kann mich zum Urteil der Fachkompetenz zu diesem Produkt nur anschließen und ebenfalls das aggressive und aber dennoch wenig durchdachten Marketing anprangern! (was bei einem LUXUS (!?!)Produkt eigentlich nicht von Nöten ist):
Neben etlichen telefonischen Versuchen uns das Produkt schmackhaft zu machen, wurden wir mit Briefen und einem Probepaket "zugespamt". Die Krönung kommt aber noch... meiner Meinung nach erhielten wir eine fingierte Anfrage per EMail einer potenziellen Kundin (die ganz dringend 5 Flaschen benötigte)...so kann man die Nachfrage nach einem nicht gefragten Produkt auch steigern...aber nich mit de Commander!

dietmar petri hat gesagt…

die jungs sind echt hart, aber egal, denn lang wird mann nicht mehr von ihnen hören...

Hannes hat gesagt…

Mehrere könnte man als Deko verwenden... oder Wurfgeschosse...