20090929

am anfang war . . .

eine idee. die idee unsere erlebnisse die man mit lustigen und/oder mit seltsamen gästen hat zu teilen. geboren an einem münchener tresen beschlossen wir dies in angriff zu nehmen und nieder zu schreiben was uns wiederfährt. anfangs nur als eine plattform zum austausch zwischen uns ( marco und mir ) gedacht, vernachlässigten wir es recht schnell, da keiner so richtig wusste wozu, und überhaupt, es interessiert eh keinen.
als dann die erste welle mit web2.0 losging und man sich in allen ecken und enden des landes dem bloggen verschrieb, fing ich mich schnell an zu langweilen. ich fands einerseits toll dass ich jeden tag was zu lesen hatte, aber etwas fehlte mir. es langweilte mich recht schnell weil ich fast überall das gleiche zu lesen bekam. es wurden rezepte ausgekramt, neue produkte vorgestellt, aber es gab fast keinen der sich mal kritisch zu was geäußert hat, der mal seine gedanken freien lauf lies und das, fand ich schade. es gab berichterstattungen zu jedem event, aber nicht was davor, oder danach passiert ist. mich aber würde es interessieren. denn da werden doch die geschichten geschrieben die uns interessieren.
was ich damit sagen will ist, mich hat eben das drum rum neugirig gemacht, und das, was nicht überall geschrieben wird. eben das etwasandere. klar stellen
wir produkte vor, klar freut man sich wenn man als erstes ein neues produkt entdeckt und den anderen presentieren darf, keine frage, doch das machen wir, so hoffe ich, mit humor, und auf eine etwasander weise.
nun, die idee hinter dieser ganzen geschichte also war diejenige, einfach etwasanders zu sein.
be different war die devise für 2008 und somit entstand dieser blog. ich erstellte die seite und zeigte sie marco, und wir beide schwörten uns dieser seite mehr aufmerksamkeit und liebe zu widmen als wir es bei den anderen taten und ich denke das ist uns ganz gut gelungen bis dato.
denn was immer in vordergrund stehen sollte,
ist der spass an der sache, denn ohne spass, ist es nichts wert. nur wenn mir eine sache spaß macht, mach ich sie gern. und ganz ehrich gesat, mir ist es lieber einen „beitrag“ zu schreibne in drei monaten, in dem was vorkommt was mich wirklich beschäftigt und worüber ich nachdenke, mich beschäftige, oder besser gesagt, den ich für schreibenswert halte, als mich täglich über ein thema zu äußern dass mir voll am arsch vobei geht. warum ich das so deutlich schreibe, ist ganz einfach. es gibt viel zu viel davon!
mir fällt auf, dass ich teilweise schon beim lesen der überschrift die augen verdreh, und mir denk, ach du scheiße. und im nächsten augenblich befinde ich mich schon auf einer anderen seite.
nicht weil sie schlecht geschrieben worden sind, NEIN, sondern weil sie mich einfach nicht interssieren. das beste beispiel ist die geschichte vom tapferen schneiderlein, dass sich so entzückend über den herren mit der fledermaus auf der brust und dem dazugehörigen abend geäußert hat. weltklasse. mehr davon. unbedingt !!!
however, ich wollte nur kurz zeigen warum wir diese seite gegründet haben und warum auch so selten was geschrieben wird.
ich könnte natürlcih auch was über den weißbier-sour schreiben, den wir zur zeit im cortiina verkaufen, oder über die vorbereitung für den BCB, doch ich machs nicht. denn ich finde man muss nicht alles in die welt raustragen. und damit leite ich auch mein schlusswort ein, denn der text ist eh schon länger geworden als er sollte, und sage, so wie schon oft für die drinks verwendet, etwas umgebaut, aber dennoch war, write less but better.
euer dimi

Kommentare:

Torben hat gesagt…

...das Schöne ist ja, dass es an einem selbst liegt, was man liest und was nicht. In meinem feed sind auch viele blogs, von denenn ich ich viele Texte niciht lese. Aber jeder kann ja seine Perlensucherei so aufziehen, wie er's mag. Schade wäre es doch genauso, wenn plötzlich alle über das "etwas Andere" berichten würden, oder?

dietmar petri hat gesagt…

natürlich torben. doch MEIN wunsch wäre es eben mehr von den etwas anderen texten zu lesen. will ja damit keinem sagen was er tun und lassen soll, sondern nur meine vorlieben darstellen. ich finde jeder der überhaupt schreibt sollte motiviert und unterstützt werden, denn es ist ein schwere job ( wenn man das so sagen kann ), du wirst es wohl mitunter am besten wissen. dennnoch finde ich wird in meinen augen einfach viel geschrieben nur um was zu schreiben, und dass finde ich schade, denn beim lesen der texte merkt man das. genau so wie gäste merkrn ob du dein job gern machst oder nicht.

dietmar petri hat gesagt…

die vorhandenen rechtschreibfehler schieb ich einfach mal auf die uhrzeit :-)

ChristinaSchneider hat gesagt…

das tapfere schneiderlein sagt danke für die blumen und wird fleißig weiterlästern, -tratschen, -lieben und -loben!
Sehen uns spätestens auf der bühne! ;-)