20090326

campari academy

eine schöne tüte mit gifts, leichte kopfschmerzen, trotzdem ein grinsen im gesicht und um einige erfahrungen reicher.
das, ist das was mir geblieben ist, von diesen zwei wundervollen tagen in der academy. aber mal von vorne.
was die academy ist, lässt sich hier sehr schön nachlesen. doch wie alles abgelaufen ist, folgt jetzt.
als erstes gab es mal lecker essen im campari haus beim italiener der sich da nennt; VIA VENETO.
als ich den laden mit meinem kollegen herrn behl betreten hatte, sah man schon bekannte gesichter am gedeckten tische sitzen. mein sehr geschätzter kollege emanuele aus dem barroom, mauro natürlich, der das ganze leitete, betty, die junge dame von campari die für die organisation verantwortlich war, tobi und doreen aus dem bayerischen hof, der ich bei dieser gelegenheit natürlich zu ihrem gewonnen ausflug nach NY gratulierte und marcel aus dem raven in hamburg / mixology, um nur einige zu nennen.
ich persönlich vermisste die bergrüßung duch einen der varantwortlichen, denn ich denke dass einige doch recht gern wissen wollten, neben wem sie da eigentlich sitzen. dies wurde aber nach dem essen und dem betreten der academy, die über dem restaurant liegt, sogleich nachgeholt.
mauro begrüßte uns nochmals in die runde und fing an mit einer führung der ausgestellten stücke und erzählte zeitgleich die geschichte der bar. von der ersten geschichtlichen erwähnung bis in die jetztzeit. mann muss glaub ich nicht erwähnen das er im besitz der weltgrößten barbuch sammlung ist, aber was er noch alles sammelt, erstaunte mich doch sehr. vom spielzeugauto mit spirituosenwerbung, über bloody mary brillen, bis hin zu dash bottles, shaker aus allen herren länder, barlöffel und shake maschienen war alles dabei . wow...
nach dem rundgang in der academy, mann könnte es auch museum nennen, gab es eine vorstellungsrunde unsererseits. kennt man ja noch aus der schule. danach wurden themen behandelt wie aperetiv, was einer ist und was nicht, herkunft, name und was man alles damit machen kann. es wurde logischer weise viel über campari produkte gesprochen, deren herkunft, herstellung und eigenart geredet. und zum schluss bereitete mauro noch einige drinks zu, um dann die bühne frei zu machen für jeden der den shaker schwingen wollte.
marcel ließ sich nicht lange bitten und bereitete promt einen martinez ( a weng anders ) und einen sehr guten manhattan zu. die stimmung war super und alle freuten sich nun auf den teil der bei dunkelheit stattfinden sollte. und das mit recht.
mit dem bus gings nun richtung anna hotel um sich kurz frisch zu machen und/oder einen schnellen drink an der bar zu nehmen. alle zusammengerottet gings weiter richtung schumann´s um dort weitere leckere flüssigkeiten zu uns zu nehmen. nach einem kurzen aufenthalt und diversen negronis, ging die fahrt weiter in das nektar, dass für mich die überraschung des abends war. drei gänge menü im liegen, stehen, sitzen, und das ganze ohne tisch, war super. das essen war wirklich klasse, und der service zuvorkommend, schnell und sehr freundlich. minunspunkte gab es meinerseitz nur für das nichtvorhandene rauchverbot. schade, denn bei so einem leckeren essen wär dies wünschenswert, denn rauchen im essbereich ist für mich so, als würde ich dem koch ins gesicht spucken. seis drum, ich fands im ganzen super.
nun, von der überraschung der abends, wurden wir direkt zur enttäuschung des abends kutschiert. das 8 seasons! nachdem wir gefühlte 1000 treppenstufen nach oben wanderten, kamen wir in einem völlig überfüllten laden an und mussten uns ertmal durchkämpfen zu unserem platz. nach dieser anstrengung hoffte ich natürlich auf einen passenden durstlöscher. aber denkste. kübel mit wodka, red bull und cranberrysaft. genau mein ding! super für die anderen, die sich wie kleine kinder freuten, doch der dimi mag weder wodka, noch red bull ( dies sind alles persönliche vorlieben und meinungen und spiegeln auf keinen fall die mehrheit wieder )
also entschloss ich mich kurzerhand wie normalsterbliche zur bar zu gehen und dort einen G&T zu bestellen. meine verwirrung war recht groß, denn von den, zu spitzen zeiten 6, leuten hinter der bar, schien nur einer zu arbeiten, doch auch dieser junge mann sah sich nicht gezwungen die menschen zu bedienen, sonder er verbrachte lieber die zeit damit, mit seinen, sich hinter dem tresen befindenden ?freunden? einen zu trinken. aber nach einiger wartezeit hatte ich nun was zu trinken in der hand und der abend war halb gerettet.
doch scheinbar fanden es andere aus der truppe auch nicht so berauschend, und so machte sich der rest nochmals auf den weg ins schuman´s um dort mit einem lächel begrüßt zu werden, was ich nicht unbedingt für selbstverständlich halte um zwei in der früh. jörg und sein kollege kümmerten sich vorbildlich um uns und es gab auch noch ne kleinigkeit zu beißen. dafür ein sehr sehr großes DANKESCHÖN. jungs, es hat leben gerettet. was kann man sich schöneres vorstellen als den abend in einer so wundervollen bar ausklingen zu lassen. ach ja, champagner zum schluss. das dachten wir uns dann auch und so fuhren wir ins hotel und genossen in ruhe noch ein fläschen champus.
ende tag 1 !
am zweiten tag wurde sich erst beim frühstück im anna getroffen um sich für den tag zu stärken, den pelz von der zunge zu vertreiben und den kater zu streicheln, um dann, in der academy mauro´s vortrag zu lauschen über grand marnier und die besonderheit dieser spirituose, und wie sie sich unterscheidet von anderen oragenlikören. im anschuss war jürgen deibel an der reihe um uns über wodka / vodka aufzuklären.
so uninteressant wie ich wodka finde, so überrascht war ich über diesen vortrag. jürgen deibel versteht es mit seiner art und weise zuhörer zu fesseln und das wissen vertändlich weiterzugeben. ganz ehrlich, mit eine der besten schulungen die ich besuchen durfte.
im anschluss daran gab es dann verkostungen der campari - group wodkas, um ihre unterschiede zu erkennen und die unterschiedlichen nouancen raus zu schmecken.
gegen ende war geplant dass mauro noch einigen drinks mit grand marnier zubereitet und ein essen sollte das ganze dann abrunden und ein guter begleiter auf dem heimweg sein. da ich aber die academy nach der wodka verkostung verlassen habe, kann man nur darüber spekulieren.
mein fazit dieser tage ist ganz einfach; eine super veranstaltung, mit sehr lustigen und netten kollegen aus ganz deutschland, der man unbedingt, sofern man die gelegenheit dazu bekommt, beiwohnen sollte. ich bedanke mich nochmals bei den veranstaltern, ( insbesondere bei mauro, betty und den rest der campari truppe) kollegen , und natürlich ganz besonders bei campari, die all dies überhaupt möglich gemacht haben.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

freut mich zu hören, dass es diesmal spass gemacht zu haben scheint.
bei unserer teilnahme entpuppte sich selbiges rahmenprogramm als absolutes desaster; nur mauro und jürgen wussten zu überzeugen!

koogleblitzi.

Joerg Meyer hat gesagt…

Dimi --- das Vodka Red Bull gehasse gefällt mir :-)

dr. gin hat gesagt…

Dimi, das Raucher-Dissen gefällt mir nicht. Ich erinner mich noch gut an Zeiten, wo auch du gern mal zwischen den Gängen gequarzt hast. Habe aber nie mitbekommen, wie du dir nen Koch hast an den Tisch kommen lassen um ihm ins Gesicht zu spucken.
Aus Protest werd ich heut nur Wodka Bull (Assi-Schorle) zu mir nehmen, und feste Nahrung gänzlich durch Zigaretten ersetzen.

dietmar petri hat gesagt…

herr beier, hier liegt wohl ein missverständniss vor.
mir ging es da weinger um die raucher, als um den rauch...